Zahngesundheit als schulübergreifendes Projekt

Auch in diesem Jahr beschäftigten sich Grundschüler der Klasse 3c gemeinsam mit Schülerinnen der Berufsschule für Zahnmedizinische Fachangestellte in einem schulübergreifenden Projekt mit der Zahngesundheit. Die Klasse 3c verfasste daraufhin folgenden sehr netten Brief an die Berufsschülerinnen:

 

Liebe angehende Zahnmedizinische Fachangestellten!

Vielen Dank, dass ihr uns vergangenen Dienstag zu euch in die Edith-Stein-Schule eingeladen habt. Der Tag war für uns sehr interessant und wir lernten viel über das Thema Zähne.

Gleich morgens wurden wir von euch und euren Lehrern Dr. Schmid und Herrn Wolff offen und freundlich empfangen. Sechs Stationen warteten bereits darauf, von uns erkundet zu werden. Die für uns Drittklässler nicht ganz einfachen Inhalte habt ihr so kindgerecht dargestellt, dass wir alles gut verstanden und dabei noch richtig viel Spaß hatten.

So brachte uns zum Beispiel ein Trickfilm über das richtige Zähneputzen kräftig zum Schmunzeln. Auch werden wir beim Zähneputzen nun immer an den KAI (Kaufläche, Außenseite, Innenseite) denken.

Als wir erfuhren, dass 61 Zuckerwürfel in einer Ketchupflasche sind, staunten wir nicht schlecht. Damit hätten wir nun wirklich nicht gerechnet!

Wie schädlich Säure, die beispielsweise in Orangensaft enthalten ist, für die Zähne sein kann, zeigte man uns durch ein Experiment. Während ein in Essig eingelegtes Ei am Versuchsende sehr angegriffen aussah, war das zuvor mit Elmex Gelee behandelte Ei gut geschützt vor den Angriffen des Essigs.

Eine besonders einfallsreiche Idee hatte eine Gruppe, welche ein aufgebautes Zelt in eine Mundhöhle verwandelte. Durch die Mundöffnung krochen wir ins das Zelt und lernten im Inneren die Gefahren von Karies kennen.

Als wir an einer weiteren Station erfuhren, dass Kinder weniger Zähne haben als Erwachsene, waren wir ziemlich überrascht und fragten uns, wo denn in unseren Mündern noch Platz für 12 weitere Zähne sein soll.

Dass es spezielle Kinderzahnarztpraxen gibt, wussten wir bisher auch nicht. Aber spätestens als wir vom Fernseher an der Decke hörten, hätten wir am liebsten gleich selbst einen Termin dort ausgemacht.

Leider ging der Vormittag in unserer „Nachbarschule“ viel zu schnell zu Ende.

Mit viel neuem Wissen über unsere Zähne, rundum glücklich und mit kleinen Geschenken wie einem Döschen für unsere Milchzähne oder einer Zahnpastaprobe im Gepäck, traten wir den Heimweg an.

Wenn ihr mal wieder ein so tolles Projekt auf die Beine stellt, sind wir jedenfalls sofort wieder dabei!

Viele liebe Grüße aus der Grundschule Aulendorf sendet euch

die Klasse 3c mit ihrer Lehrerin Frau Schmelcher

|