Schlagwort-Archive: Stuttgart

Auf zu den Sternen…

hieß es für die Klassen VAB1 und VABO4 noch vor den schriftlichen Prüfungen. Mit Unterstützung der Jugendberufshilfe ging es nach Stuttgart ins Mercedes-Benz Museum, das alle begeisterte. Entlang der Geschichte des Automobils begegneten wir unglaublich vielen Modellen und daneben auch noch, was in der jeweiligen Zeit in Politik, Auf zu den Sternen… weiterlesen

Die Klasse VAB 1 im Mercedes-Benz-Museum

Eine Zeit- und Power-Reise unternahm die Klasse VAB 1 (Vorqualifizierungsjahr Arbeit und Beruf) am 30. April im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart.

Schülerinnen und Schüler im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart.Von 1 PS auf 4 Beinen zum „Silberpfeil“ mit heute mehr als 500 PS führte ein Rundgang über 7 Ebenen und über 125 Jahre Automobilgeschichte. Die vielen zusätzlichen Bilder, Filme und Informationen aus der Welt der Kunst, Musik, Kultur, Politik, Wirtschaft … schufen ein Gesamtbild aus vielen Bausteinen, was Menschen geschaffen und bewegt hat.
Der Name „Mercedes“ stammt übrigens von dem Geschäftsmann Emil Jellinek, der für die Daimler-Motoren-Gesellschaft zahlreiche Fahrzeuge verkaufte und die Marke bekannt machte. Er hatte die Idee, eine neue Baureihe auf den Namen seiner Tochter „Mercedes“ zu taufen.

Jungforscherteam beim 48. Landeswettbewerb

2013_03_22_13_51_59_Jugend_forschtDie beiden Jungforscher Elena Kempter und Lukas Wiggenhauser vom Biotechnologischen Gymnasium sind mit ihrer Forschungsarbeit „Die keimfreie Welle“ beim 48. Landeswettbewerb Jugend forscht in Stuttgart in der Sparte Biologie angetreten und erhielten den Sonderpreis „Innovativer Biologieuntericht“. Sie erforschten die sterilisierende Wirkung der Mikrowellenstrahlung auf verschiedene Bakterienkulturen und Nährmedien.

Regionalsieger beim Jugend forscht

2013_03_12_12_18_53_Jugendforscht0313vUnter dem Titel „Die keimfreie Welle“ gingen Elena Kempter und Lucas Wiggenhauser der Frage nach, ob die Mikrowelle eine Alternative zum Autoklaven für einfache mikrobiologische Versuche in der Schule darstellt. Mit ihrer exakten wissenschaftlichen Forschungsarbeit konnten sie beim Regionalwettbewerb die Jury überzeugen und bekamen den ersten Platz. Damit qualifizierten sie sich für den Landeswettbewerb in Stuttgart. Betreut wurde die Schülergruppe von den Lehrerinnen Dr. Beate Luther-Kirner und Brigitte Schürmann.