Sondergebiete der Ernährungswissenschaften

Es gibt immer mehr Menschen, die übergewichtig sind oder an Diabetes mellitus leiden. Unser hoher Fleischkonsum beeinflusst unser Klima. Es gibt verwirrend viele Ernährungstrends, von denen manche die Gesundheit eher gefährden als dass sie den Menschen Gutes tun. Wie haben sich die Römer ernährt und wie gelingt gerade in Zeiten von Corona eine gute Hygiene?

Das Fach Sondergebiete der Ernährungswissenschaften befasst sich mit der heutigen Ernährung des Menschen und den Zusammenhang zwischen der Ernährung und Physiologie, Psychologie, Medizin, Sport, Umwelt, Wirtschaft, Gesellschaft, Geschichte und noch weiteren Disziplinen. Es gibt z.B. Einheiten zum Thema Essstörungen, Gewicht, Klimaschutz, Sensorik, Kaffee oder Tee, Toxikologie und Alkohol, Kulturgeschichte, Essen in andern Ländern, Unverträglichkeiten und Krebs.

Wir betrachten unser Ernährungsverhalten und wie es beeinflusst wird. Wir stellen die Bezugssysteme der Ernährung – Gesundheit, Umwelt, Gesellschaft – dar und bewerten diese. Wir erwerben Kenntnisse über Entwicklung und Stand des Lebensmittelangebots und das alles ohne naturwissenschaftliche Grundlagen vorauszusetzen. Daher können auch Schülerinnen und Schüler aller Gymnasien das Fach Sondergebiete der Ernährungswissenschaften wählen.

Es wird häufig in Projektarbeit unterrichtet, die Schulküche wird immer wieder benutzt und es werden auch Exkursionen unternommen.

Durch die Inhalte dieses Faches lernt jeder etwas für sein tägliches Leben.