Berufsfachschule für Kinderpflege

Berufsfachschule für Kinderpflege

Ausbildungsziel:

Schülerinnen, die eine besondere Neigung für die Pflege, Betreuung und Beschäftigung von vorwiegend Kleinkindern haben, können den Beruf des „Staatlich anerkannten Kinderpflegers“ erlernen. Die Kinderpflegerin ist Zweitkraft bei der Betreuung von Kleinkindern und Kindern im Grundschulalter in Kindergärten, Kinderkrippen, Kindertagesstätten, Kinderheimen, sowie in der Familie und erfüllt unter Anleitung der Erzieherin oder Hausfrau die erzieherischen, pflegerischen und hauswirtschaftlichen Aufgaben. Dies erfordert neben besonderer Liebe zum Kind fachliches Können, Kontaktfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein.

Aufnahmebedingungen:

Voraussetzung für die Aufnahme in die Berufsfachschule für Kinderpflege ist das Abschlusszeugnis der Hauptschule oder des Berufseinstiegsjahrs, wobei im Fach Deutsch mindestens die Note befriedigend und im Durchschnitt aller Fächer mindestens 3,0 erreicht sein muss oder der Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes. Zusätzlich sind bei ausländischen Bildungsnachweisen jeweils ausreichende deutsche Sprachkenntnisse nachzuweisen.

Außerdem kann vor der Aufnahme in die Berufsfachschule für Kinderpflege ein Beratungs- und Aufnahmegespräch stattfinden. Sollten sich mehr Schülerinnen bewerben als die Schule aufnehmen kann, wird ein besonderes Aufnahmeverfahren durchgeführt.

Weiterbildungsmöglichkeiten:

Kinderpflegerinnen, die im Durchschnitt des Hauptschulabschlusses und der Kinderpflegerinnen-Ausbildung mindestens die Note 3,0 erreicht haben, bekommen den Mittleren Bildungsabschluss zuerkannt. Damit sind dann weitgehend alle beruflichen und schulischen Weiterbildungsmöglichkeiten eröffnet, die den mittleren Bildungsabschluss voraussetzen. So ist z.B. der Besuch der Fachschule für Sozialpädagogik möglich oder aber auch sofern bestimmte schulische Voraussetzungen erfüllt sind, der Besuch des Berufskollegs zur Erlangung der Fachhochschulreife. Eine andere Möglichkeit, zu einem mittleren Bildungsabschluss zu kommen, besteht im Besuch der 1-jährigen Berufsaufbauschule.

Ausbildungsdauer:

Die gesamte Ausbildung dauert 3 Jahre und gliedert sich in einen 2-jährigen schulischen Teil mit staatlicher Abschlussprüfung. Im Anschluss an die bestandene Prüfung folgt ein 1-jähriges Berufspraktikum (Auszug aus Prüfungsordnung), das von der Schule betreut wird. Nach Abschluss der erziehungspraktischen Prüfung wird die staatliche Anerkennung als Kinderpfleger ausgesprochen.

Stundentafel:

Fächer Schuljahr 1 Schuljahr 2
Religionslehre 2 2
Deutsch 3 2
Gemeinschaftskunde 1 1
Englisch 1 1
Handlungsfelder Schuljahr 1 Schuljahr 2
Berufliches Handeln theoretisch und methodisch Fundieren 4 4
Förderung der körperlichen Entwicklung und Gesunderhaltung 5 5
Anregung der Sinne und kreativer Ausdrucksmöglichkeiten 4 3
Unterstützung der Sprachentwicklung 2 3
Unterstützung der kognitiven Entwicklung 2 3
Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 2 2
Berufspraktisches Handeln
(1 Praktikumstag pro Woche z.B. im Kindergarten)
4 4
Wahlpflichtbereich
(z.B. Werken, kindgerechtes Gestalten)
2 2
32 32